AUF unterstützt CDU-Vorschlag

Der AUF Kost­heim unter­stützt die Forde­rung der CDU, Über­le­gungen für eine neue Main­brücke möglichst bald und nicht erst in zehn, fünf­zehn Jahren wieder­auf­zu­nehmen: „Eine Brücke, die östlich vom derzei­tigen Standort, gebaut wird, könnte Kost­heim dauer­haft vom Durch­gangs­ver­kehr befreien,“ so Frak­ti­ons­spre­cherin Marion Mück-Raab. 

Anstatt einfach alles auf Eis zu legen, solle Hessen Mobil die Zeit nutzen und nach trag­fä­higen Lösungen für die Zukunft suchen. Bei diesen Über­le­gungen sollten die kommu­nalen Vertre­tungen vor Ort offi­ziell mitein­be­zogen werden und die Möglich­keit haben, ihre Orts­kenntnis einzubringen.

Mück-Raab plädierte für lang­fris­tige und zukunfts­ori­en­tierte Planungen. Man solle auch darüber nach­denken, die alte Main­brücke für den inner­städ­ti­schen Verkehr beizu­be­halten und zukünftig als Fahrrad- und Fußgän­ger­brücke auszu­weisen: „In diesem Fall sollte es dann nur noch den städ­ti­schen Bussen erlaubt sein, die Brücke zu befahren.“  Der Rest des Verkehrs könne über die neue Verkehrs­brücke geleitet werden.

AUF fordert sofortiges Durchfahrverbot für Schwerlastverkehr auf der Mainbrücke

Mit der Forde­rung nach einem sofor­tigen Durch­fahr­verbot für den Schwer­last­ver­kehr reagiert der Arbeits­kreis Umwelt und Frieden (AUF) Kost­heim auf aktu­elle Pres­se­be­richte, denen zufolge die Landes­be­hörde Hessen Mobil die Neubau­pläne der Main­brücke erst einmal zurück­ge­stellt hat. „Nach allen uns vorlie­genden Infor­ma­tionen ist die Brücke den Belas­tungen durch den Schwer­ver­kehr nicht gewachsen,“ begründet Frak­ti­ons­spre­cherin Marion Mück-Raab die Forde­rung ihrer Fraktion.

„Seit Monaten hören wir uns an, wie marode die Brücke ist. Auch im Bauaus­schuss hat Hessen Mobil die Vari­ante einer Sanie­rung am Alt-Standort ausge­schlossen und die Schäden mit beun­ru­hi­genden Bildern doku­men­tiert. Nach diesem Sach­stand ist es zwin­gend nötig, die Main­brücke sofort für den Schwer­ver­kehr zu sperren, um weitere Schäden wie Verfor­mungen und Risse von der Brücke abzu­wenden,“ argu­men­tiert die AUF-Vertre­terin. Unver­ant­wort­lich sei es dagegen, länger abzu­warten und einfach zur Tages­ord­nung überzugehen.

Die Wende in der Brücken­dis­kus­sion bezeichnet Mück-Raab als „sehr über­ra­schend.“ Man frage sich schon, wie Hessen Mobil eigent­lich arbeite: „Erst präsen­tiert uns die Behörde völlig unaus­ge­go­rene Vorstel­lungen über neue Brücken­stand­orte, schließt die Sanie­rung aus – dann macht sie aus heiterem Himmel einen Rück­zieher und kündigt eine grund­hafte Erneue­rung der alten Brücke an. Dieses plan­lose Hü und Hott ist nicht nur teuer für den Steu­er­zahler, es weckt auch kein Vertrauen in die Kompe­tenz der Behörde.“ 

Das Thema Brücke und die damit einher­ge­henden Beein­träch­ti­gungen für den Kost­heimer Orts­kern sei für den AUF nicht vom Tisch: „Die Tage konnte man wieder beob­achten wie gleich vier Sattel­züge hinter­ein­ander von der Main­brücke kommend in das Nadelöhr auf der östli­chen Haupt­straße einbogen. Diese schwere Belas­tung der Brücke muss sofort aufhören.“ Der AUF werde in der März-Sitzung des Orts­bei­rates einen entspre­chenden Antrag stellen.

Beschilderung Schule Kastel Housing

Antrag Nr. 04/​2017 zur Sitzung des Orts­bei­rats Mainz-Kastel am Dienstag, 24. Januar 2017

Beschil­de­rung Schule Kastel Housing

Der Orts­beirat wolle beschließen:
Der Magis­trat wird gebeten, kurz­fristig die wirk­same und ordnungs­ge­mäße Beschil­de­rung des Schul­ge­bäudes auf dem Areal Kastel Housing zu veranlassen.

Begrün­dung: Erfolgt mündlich

weiter­lesen  › › ›

Bahnhof Mainz-Kastel

Antrag Nr. 03/​2017 zur Sitzung des Orts­bei­rats Mainz-Kastel am Dienstag, 24. Januar 2017

Bahnhof Mainz-Kastel

Der Orts­beirat wolle beschließen:
Ange­sichts der anhal­tenden Miss­stände am Bahnhof Mainz-Kastel (fehlender barrie­re­freier Zugang zum Bahn­steig Rich­tung Frankfurt/​Main, Verdre­ckung der Unter­füh­rung zwischen den Bahn­steigen, unzu­rei­chende Fahr­rad­ab­stell­plätze etc.) möge der Magis­trat über den Sach­stand der Umset­zung des beschlos­senen Stati­ons­ent­wick­lungs­plans Bahnhof Kastel berichten, insbe­son­dere, wann welche Maßnahmen durch­ge­führt werden.

Außerdem möge mitge­teilt werden, in welchen zeit­li­chen Abständen und von wem Reini­gungs­ar­beiten am Bahnhof erfolgen und wie das Vorgehen ist, wenn nicht mehr verkehrs­taug­liche Fahr­räder bzw. Fahr­rad­teile dauer­haft Fahr­rad­ab­stell­plätze blockieren.

weiter­lesen  › › ›

Finanzierung Cyperus Park und Tierpark Kastel

Antrag Nr. 02/​2017 zur Sitzung des Orts­bei­rats Mainz-Kastel am Dienstag, 24. Januar 2017

Finan­zie­rung Cyperus Park und Tier­park Kastel durch die Dr. Opper­mann Stiftung

Der Orts­beirat wolle beschließen:
Der Magis­trat möge dem Orts­beirat den Sach­stand der Förde­rung des Cyperus Park und des Tier­parks Kastel durch die Dr. Opper­mann Stif­tung mitteilen und sich dafür einzu­setzen, dass diese Förde­rung, möglichst ange­messen erhöht, fort­ge­setzt wird.

Begrün­dung:
Nach den der AUF Frak­tion vorlie­genden Infor­ma­tionen haben die beiden Vereine in den letzten zehn Jahren regel­mäßig Förder­gelder von der Stif­tung erhalten, die für den Bestand der Vereine und die Errei­chung der jewei­ligen Vereins­ziele rele­vant waren und sind.

weiter­lesen  › › ›

Erhöhung der Verkehrssicherheit am Hochkreisel in Mainz-Kastel

Antrag Nr. 01/​2017 zur Sitzung des Orts­bei­rats Mainz-Kastel am Dienstag, 24. Januar 2017

Erhö­hung der Verkehrs­si­cher­heit am Hoch­kreisel in Mainz-Kastel

Der Orts­beirat wolle beschließen:
Der Magis­trat möge an den Orts­beirat Mainz-Kastel folgende Infor­ma­tionen übermitteln:

  • Anzahl der Unfälle am Hoch­kreisel in den letzten fünf Jahren (nach Anfrage bzw. Aussage der Polizei), insbe­son­dere bei wie vielen Unfällen an diesem Verkehrs­kno­ten­punkt Perso­nen­schäden die Folge waren (diffe­ren­ziert nach Insassen von PKW, LKW, Bussen, Fußgänger*innen und Radfahrer*innen),
  • an welchen Stellen im bzw. am Hoch­kreisel sich über­re­prä­sen­tativ Unfälle ereigneten,
weiter­lesen  › › ›

Einrichtung einer Spielstraße im Steinern-Kreuz-Weg

Antrag Nr. 03/​2017 zur Sitzung des Orts­bei­rats Mainz-Kost­heim am Mitt­woch, 25. Januar 2017 

Einrich­tung einer Spiel­straße im Steinern-Kreuz-Weg

Der Orts­beirat möge beschließen:
Der Magis­trat der Landes­haupt­stadt Wies­baden wird gebeten, bei nächster passender Gele­gen­heit (z.B. Stra­ßen­grund­sa­nie­rung) die notwen­digen bauli­chen Maßnahmen zu ergreifen, damit der Stei­nern-Kreuz-Weg zwischen Eichen­straße und Kiefernstraße/​Gartenweg zur Spiel­straße umge­widmet werden kann.

Dem Orts­beirat ist bewusst, dass bis zur Umset­zung des Beschlusses eine größere Zeit­spanne vergehen könnte, da eine direkte Umset­zung ohne Kombi­na­tion mit anderen Maßnahmen aus Kosten­gründen nicht sinn­voll ist.

weiter­lesen  › › ›

Unterhaltskosten für die alte Hausmeisterwohnung in der Carlo-Mierendorff-Schule

Antrag Nr. 02/​2017 zur Sitzung des Orts­bei­rats Mainz-Kost­heim am Mitt­woch, 25. Januar 2017

Der Orts­beirat möge beschließen:
Der Magis­trat der Landes­haupt­stadt Wies­baden wird gebeten, den Orts­beirat darüber zu infor­mieren, welche Unter­halts­kosten in den letzten drei Jahren für den Unter­halt der alten Haus­meis­ter­woh­nung in der Carlo-Mieren­dorff-Schule in der Schul­straße ange­fallen sind.

Begrün­dung:
fehlt noch

weiter­lesen  › › ›

Unter- oder Überführung am Bahnübergang Hochheimer Straße

Antrag Nr. 01/​2017 zur Sitzung des Orts­bei­rats Mainz-Kost­heim am Mitt­woch, 25. Januar 2017

Der Orts­beirat möge beschließen:
Der Magis­trat der Landes­haupt­stadt Wies­baden wird gebeten, dem Orts­beirat zu berichten, wann eine Reali­sie­rung der Unter- oder Über­füh­rung des Bahn­über­gangs an der Hoch­heimer Straße zu erwarten ist.

Begrün­dung:
Dieses Projekt ist im Verkehrs­ent­wick­lungs­plan 2015 enthalten, wurde bisher aber nicht umge­setzt. Je nach Neubau­va­ri­ante der Main­brücke ist in der Hoch­heimer Straße mit einem deut­li­chen Verkehrs­mehr­auf­kommen während der Bauzeit zu rechnen. Sollte bis dahin noch keine Über- oder Unter­füh­rung am Bahn­über­gang exis­tieren, muss mit großen Rück­staus und Verkehrs­pro­blemen gerechnet werden. Eine baldige Reali­sie­rung ist daher wünschenswert.

weiter­lesen  › › ›