Baulücken- und Leerstandskastaster für Mainz-Kastel

Der Magis­trat der Landes­haupt­stadt Wies­baden wird aufge­for­dert, einen Über­blick über den Ge­bäudeleerstand/​Flächenleerstand (Baulü­cken- und Leer­stands­ka­taster) in Mainz-Kastel zu geben. Dies schließt auch leer stehende Laden­lo­kale mit ein.

Begrün­dung: ggf. mündlich.

Christa Wendel­muth
Frak­ti­ons­spre­cherin

Der Antrag wurde einstimmig antrags­gemäß beschlossen.

Hinweisschild gegen Sperrmüll am Friedhof Mainz-Kastel

Der Magis­trat der Landes­haupt­stadt Wies­baden wird aufge­for­dert zu veran­lassen, dass ein eindeu­tiges Hinweis­schild am Zaun des Fried­hofs Mainz-Kastel, Petersweg, ange­bracht wird, dass jedwede Sperr­müll­ab­la­ge­rung verboten ist.

Begrün­dung:
Über die gesamten Oster­fei­er­tage (von Karfreitag an) war hier ein Schreib­tisch für den Sperr­müll abge­stellt, der erst am Mitt­woch nach Ostern (15.4.) abge­holt wurde. Dazu gesellte sich eine Steh­lampe und ein Müll­sack, der erst am Donnerstag (16.4.) verschwand. Kein schöner Anblick für die zahl­rei­chen Besu­cher des Fried­hofs an Ostern.

Christa Wendel­muth
Frak­ti­ons­spre­cherin

Der Antrag wurde von der AUF- Frak­tion zurückgezogen.

Einrichtung eines Lebensmittelmarktes in Mainz-Kastel

Dem Magis­trat der Landes­haupt­stadt Wies­baden wird vorge­schlagen, zu prüfen, ob – ähnlich wie in Frank­furt-Ecken­heim – die Einrich­tung eines Lebens­mit­tel­marktes z.B. in der Mainzer Straße reali­sierbar ist.

Voraus­set­zung ist die Zusam­men­ar­beit verschie­dener Betei­ligter, beispiels­weise der kommu­nalen Wirt­schafts­för­de­rung, des Orts­bei­rates, des Sozi­al­de­zer­nates und eines Konzerns der Lebens­mit­tel­branche (in Frank­furt REWE).

Für den Markt wird ein Stadt­teil gewählt, in dem ein echter Mangel an Nahver­sor­gung herrscht. Mit einem solchen Lebens­mit­tel­markt gewinnt zum einen die Bevöl­ke­rung, die wieder eine Einkaufs­mög­lich­keit direkt vor der Haustür erhält. Zum anderen gewinnen mehrere ehemals Lang­zeit­ar­beits­lose, die die Möglich­keit bekommen, eine quali­fi­zierte Ausbil­dung im Einzel­handel abzu­schließen und bei Erfolg des Projektes anschlie­ßend eine Arbeit erhalten.

Begrün­dung: ggf. mündlich.

Christa Wendel­muth
Frak­ti­ons­spre­cherin

Der Antrag wird antrags­gemäß beschlossen.

nach oben