Planungsgebiet Kastel-Ostfeld – Ruine Festung Fort Biehler und unmittelbare Umgebung

Antrag Nr. 04/​2019 zur Sitzung des Orts­bei­rats Mainz-Kastel am Dienstag, 22. Januar 2019

Planungsgebiet Kastel-Ostfeld – Ruine Festung Fort Biehler und unmittelbare Umgebung

Der Orts­beirat wolle beschließen:
Der Magis­trat möge folgende Fragen beantworten: 

  • 1. Welche Kennt­nisse gibt es zum Inhalt der verschüt­teten Bereiche der Ruine des Forts? 
  • 2. Welche Kennt­nisse gibt es zu unter­ir­di­schen Bauteilen und Gängen? 
  • 3. Wie werden die Reste des Forts aktuell denk­mal­recht­lich beurteilt? 
  • 4. Wer hätte die Kosten der Arbeiten zu tragen, um den Bereich des Forts zugäng­lich zu machen und zu  sichern? 
  • 5. Würden die Inves­toren des Projekts „Kastel-Ostfeld“ mit diesen Kosten belastet? 
  • 6. Welche Dimen­sion hätten diese Kosten? 
 weiterlesen › › ›

Denkmalschutzliste Mainz-Kostheim

Der Magis­trat der Landes­haupt­stadt Wies­baden wird gebeten,
die aktu­elle Arbeits­liste der Denk­mal­ge­schützten Gebäude (Gebäude oder sons­tige Sachen, Sach­teile oder Sach­ge­samt­heiten und Teile von Gesamt­an­lagen (Ensem­ble­schutz) in Mainz-Kost­heim bekannt zu geben.

Begrün­dung: münd­lich

Ergebnis:
Der Antrag wurde einstimmig angenommen.

Was kann die Klimaschutzagentur Wiesbaden in/für Mainz-Kastel für den Klimaschutz leisten?

Der Orts­beirat wolle beschließen:
Der Geschäfts­führer der Klima­schutz­agentur Wies­baden möge deren aktu­elle Konzepte vorstellen und im Orts­beirat die Möglich­keiten für Mainz-Kastel aufzeigen. 

Dazu soll die Klima­schutz­agentur und deren Programme vorge­stellt werden: 

  • zum ener­gie­ef­fi­zi­enten Sanieren der LH Wiesbaden/​mögliche Förder­maß­nahmen in Kastel 
  • zur CO2 Redu­zie­rung /​ESWE Versorgung 
  • zum Solar­ka­taster der LH Wiesbaden 
  • zum neuen städ­ti­scher Leit­faden und Online­rechner „ener­ge­ti­sches Sanieren denk­mal­ge­schützter Gebäude in Wiesbaden“ 
  • Fragen/​Wünsche an die KSA: Klima­sparen in Kastel 

Die Klima­schutz­agentur arbeitet in Wies­baden, um dem globalen Phänomen des Klima­wan­dels zu begegnen und die Auswir­kungen der Erder­wär­mung zu begrenzen. Siehe http://​www​.ksa​-wies​baden​.org/ 

Weil die Stadt Wies­baden bei der Errei­chung ihrer selbst­ge­setzten Ziele nur mühsam voran­kommt, – 20% weniger Ener­gie­ver­brauch und 20% erneu­er­bare Ener­gien bis 2020 – ist bei der Umset­zung die lokale Ebene im beson­deren Maße gefragt. Denn in den Orts­teilen wird aufgrund der räum­li­chen Konzen­tra­tion (Wohnen, Gewerbe und Indus­trie, Verkehr, Frei­zeit) ein großer Teil klimare­le­vanter Emis­sionen erzeugt, dem ein enormes Einspar­po­ten­zial gegenübersteht. 

Welche, oft noch unbe­kannten, Möglich­keiten die Klima­schutz­agentur Wies­baden dazu anbietet, soll deren Geschäfts­führer Rigo­bert Zimpfer dem Orts­beirat in einer der nächsten Sitzungen vorstellen.

Mainz-Kastel, 13.04.2015

Erbenheimer Warte winterfest machen!

Die Erben­heimer Warte, das Wahr­zei­chen im Norden Kastels und das älteste erhal­tene Bauwerk auf Wies­ba­dener Boden aus dem Jahre 1497, ist in einem schlechten, ja bedroh­li­chen bauli­chen Zustand. Insbe­son­dere die Haube/​das Dach ist einsturz­be­droht. Das ist unstrittig und allseits bekannt.

In einem Schreiben des Landes­amtes für Denk­mal­pflege Hessen vom 7.11.2014 an die Orts­ver­wal­tung (Schrift­ver­kehr 157 des Orts­bei­rates Mainz-Kastel) wird die Situa­tion klar beschrieben: es „steht zu befürchten, dass die Warte in ihrem jetzigen Zustand im Winter weiteren Schaden nehmen wird, wenn sie nicht fach­ge­recht gegen Witte­rungs­ein­flüsse gesi­chert wird“…

Es wird an anderer Stelle zu klären sein, warum sich die Reno­vie­rung der Erben­heimer Warte immer weiter verzö­gert; jetzt sind akute Sofort­maß­nahmen zu ergreifen!

Der Orts­beirat möge beschließen:
Der Magis­trat der Landes­haupt­stadt Wies­baden wird gebeten, sofort und unver­züg­lich im Zusam­men­spiel und Abstim­mung mit den zustän­digen Behörden und der Landes­haupt­stadt Mainz Sofort­maß­nahmen zu ergreifen, um die Erben­heimer Warte vor den Witte­rungs­ein­flüssen des nahenden Winters best­mög­lich zu schützen.

Begrün­dung:
Weitere Begrün­dung ggf. mündlich.

Mainz-Kastel, den 15. November 2014

Reparatur der Erbenheimer Warte – Jetzt!

Bekannt­lich und unbe­stritten ist die Erben­heimer Warte in erheb­li­chem Umfang repa­ra­tur­be­dürftig. Unter beacht­li­cher öffent­li­cher Aufmerk­sam­keit haben die Verant­wort­li­chen der Landes­haupt­städte beschlossen, die drin­gend erfor­der­li­chen Repa­ra­tur­maß­nahmen anzu­gehen und Mittel dafür bereitgestellt.

Seit dem 11. Februar 2014 ist der Wart­turm einge­rüstet, die Arbeiten könnten beginnen. Geschehen ist bislang nichts.

Am Dienstag, dem 2. April 2014, so berich­teten Mitglieder der „Freunde der Erben­heimer Warte“, sei eine „Abord­nung“ im Turm gewesen, um sich die Sach­lage anzu­schauen. Seither ist Stille.

Der Orts­beirat möge beschließen:
Der Magis­trat möge dafür Sorge tragen, dass die drin­gend erfor­der­li­chen Repa­ra­tur­maß­namen an der Erben­heimer Warte unver­züg­lich in Angriff genommen werden und berichten, warum es zu den Verzö­ge­rungen kommt.

nach oben