Auswirkungen neuer Nahverkehrsplan (NVP) auf Mainz-Kostheim

Antrag Nr. 22/2024 zur Sitzung des Ortsbeirats Mainz-Kostheim am 18. Juni 2024

Auswirkungen neuer Nahverkehrsplan (NVP) auf Mainz-Kostheim

Der Orts­beirat möge beschließen:
Zwischen dem ersten Entwurf für einen neuen Wies­ba­dener Nahver­kehrs­plan aus dem Herbst 2023 und dem zweiten, im Früh­jahr 2024 vorge­stellten, Entwurf gibt es zahl­reiche Änderungen.

Der Magis­trat der Landes­haupt­stadt Wies­baden wird daher um Stel­lung­nahme zu folgenden Frage­stel­lungen gebeten.

  • 1) Metro­bus­linie M7
    Im zweiten Entwurf endet die neu einzu­füh­rende Metro­bus­linie M7 am Bahnhof Mainz-Kastel. Im ersten Entwurf wurde sie über die Hoch­heimer Straße, Hall­garter Straße und Haupt­straße zum Bahnhof Gustavs­burg geführt.

    Der Orts­beirat spricht sich aufgrund der verbes­serten Anbin­dung der Kost­heimer Siedlung/​Gartenstadt und von Alt-Kost­heim dafür aus, die Führung einer neuen Linie M7 bis nach Gustavs­burg beizu­be­halten, wie im ersten Entwurf dargestellt.
  • 2) Ersatz für die bishe­rige Linie 33 – Neue Linie 43
    Zur Meinungs­bil­dung möchte der Orts­beirat nach dem zu erwar­tenden Takt einer neuen Linie 43 fragen. Diese Linie 43 ist im zweiten Entwurf die einzige, welche Mainz-Kost­heim mit der Wies­ba­dener Innen­stadt verbindet. Beson­ders Berufs­pen­delnde und Schü­le­rinnen und Schüler sind auf eine zuver­läs­sige Anbin­dung ange­wiesen.

    Aufgrund ihrer Lini­en­bün­de­lung mit der Linie 74 mit einer Flüge­lung ab Biebrich – also Teilung der Lini­en­bündel (analog zur Linie 56 nach Gins­heim und 58 nach Bischofs­heim) – hat der Orts­beirat die Befürch­tung, dass diese Linie mit einem eher schlechten Takt zu bedient wird.
  • 3) Anbin­dung Pfand­loch
    Zwischen Mainz-Kost­heim und Hoch­heim befindet sich das soge­nannte Pfand­loch. Dort befinden sich einige Wohn­häuser sowie die Reit­sport­ge­mein­schaft Mainz-Kost­heim 1972 e.V. Eine Anbin­dung an den ÖPNV exis­tiert nicht.

    Der Orts­beirat bittet darum an der Hoch­heimer Straße (B40) eine Halte­stelle für das Pfand­loch einzu­richten. Diese könnte von den Linien 68 sowie der neuen Linie 30 bedient werden.

Begrün­dung:
Der Orts­beirat begrüßt den Lücken­schluss im Busnetz in Alt-Kost­heim mit der Schaf­fung mehrerer Halte­stellen (in der östli­chen Hauptstraße/​Höhe Marga­re­then­straße, in der Münch­hof­straße, an der Papierfabrik/​Essity und der Kommer­zi­enrat-Disch-Brücke), ebenso wie die damit neu geschaf­fene Verbin­dung zwischen Mainz-Kost­heim und Hoch­heim (Linie 30).

Mainz-Kost­heim grenzt, im Gegen­satz zu vielen Wies­ba­dener Stadt­teilen, mit der Stadt Hoch­heim und der Stadt Gins­heim-Gustavs­burg an mehrere Nach­bar­kom­munen an.

Darüber hinaus liegt er auch im Konzes­si­ons­ge­biet der Mainzer Verkehrs­ge­sell­schaft (MVG).

Zu 1)
Für Kost­heim sind Verbin­dungen in angren­zende Kommunen von über­ra­gender Bedeutung.

Mit einer Metro­bus­linie M7, die Kost­heim mit Wies­baden und Gustavs­burg verbindet, würde diesem Stel­len­wert Rech­nung getragen. Insbe­son­dere eine Anbin­dung an die S8 sowie die RB75 nach Darm­stadt würde sich für verbessern.

Zu 2)
Beson­ders Berufs­pend­le­rinnen und Pendler sowie und Schü­le­rinnen und Schüler sind auf eine zuver­läs­sige Anbin­dung an die Wies­ba­dener Innen­stadt angewiesen

Zu 3)
Der ÖPNV gehört zur öffent­li­chen Daseins­vor­sorge dazu. Eine Anbin­dung des Pfand­lochs an den ÖPNV exis­tiert derzeit noch nicht. Auch der Reit­sport­verein könnte von einer Busan­bin­dung profitieren.

Mainz-Kost­heim, den 8. Juni 2024
gez. Stefan Knipl
– Frak­ti­ons­spre­cher –

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert