Vorschläge für Straßennamen im Linde-Quartier

A

Welche Namen Platz und Straßen im künftigen Linde-Quartier tragen sollen, wird ein Thema der nächsten Ortsbeiratssitzung am 23. Mai in Kostheim sein. Die AUF-Fraktion hat dazu nun Vorschläge gemacht: Der Platz im Linde-Viertel sollte den Namen des Mainzer Jakobiners Adam Lux tragen, der mit seiner Familie in der Donnermühle in Kostheim lebte und einen der ersten Freiheitsbäume in Kostheim errichtete. „Es wäre schön, wenn endlich ein zentraler Platz in Kostheim an diesen Mann erinnern würde“, erklärte Fraktionssprecherin Marion Mück-Raab.

Für die drei zu benennenden Straßen wünscht sich der AUF ausschließlich Frauennamen. „Bei den Kostheimer Straßen finden sich nur sechs Frauennamen, Frauen sind deutlich unterrepräsentiert.“ Das soll sich ändern: „Frauen sollten in der Öffentlichkeit stärker sichtbar gemacht werden.“

Fünf Vorschläge hat die AUF nun dem Ortsbeirat vorgelegt. Danach soll eine Straße den Namen von Anna Seghers tragen. „Sie hat in ihrem Buch „Das siebte Kreuz“ nicht nur Mainz, sondern auch Kostheim ein literarisches Denkmal gesetzt und ihre Verbundenheit zu unserer Region zum Ausdruck gebracht“, begründet Mück-Raab diesen Vorschlag. In dem Roman, der zur Weltliteratur zählt, beschreibt Seghers die Flucht eines KZ-Häftlings. Die letzte Station dieser Flucht ist Kostheim. Er geht dort am Main spazieren, im Wirtshaus „Zum Engel“ lernt er eine Kellnerin kennen, die ihn über Nacht versteckt. Am nächsten Tag geht er über die Maaraue zum Brückenkopf, wo ihn ein holländischer Schiffer aufnimmt und aus Deutschland herausbringt.

Eine weitere Straße soll den Namen von Luise Ott tragen. Luise Ott, sie lebte mit ihrer Familie in Gustavsburg, leistete Widerstand gegen die Nationalsozialisten, sie hat die Widerstandsarbeit im Raum Kostheim maßgeblich organisiert.  „Eine sehr mutige und beeindruckende Frau, an die wir gerne erinnern wollen“, so Mück-Raab.

Während Anna Seghers und Luise Ott einen Bezug zu Kostheim haben und deshalb von der AUF favorisiert werden, kommen für die AUF noch drei weitere Frauen als Namensgeberinnen in Betracht: Helene von Bila, Olga Radtke und Margot Faust. Die drei waren die ersten Frauen im Wiesbadener Magistrat. Die Sozialdemokratin Helene von Bila war nach dem Zweiten Weltkrieg maßgeblich am Aufbau der hessischen Hochschulen beteiligt, Olga Radtke, eine Liberale engagierte sich sehr stark in Frauenfragen, Margot Faust, sie gehörte zur FDP, war die Gründerin des Landfrauenverbandes Hessen-Nassau.

„Einen Mangel an bedeutenden Frauen gibt es jedenfalls nicht“, kommentiert Mück-Raab die Vorschlagsliste. Sie hofft, dass sich eine Mehrheit im Ortsbeirat dafür finden lässt, Frauen bei der Vergabe von Straßennamen stärker zu berücksichtigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.